Ferienhaus - La Palma
   
   

 
EnglishDeutsch
 

 
 



Zur Facebook-Seite gehen


 








 
Home arrow Die Insel arrow Klima
Home
Grundriss
Das Haus
News
Gästebuch
Preise
Buchungsanfrage
Die Insel
Reiseinfos
Freizeit
Freie Flüge suchen
Suche
Weiterempfehlen
Bildergalerie
Interessante Links
Partnerlinks
Impressum
Tipps





Klima PDF Drucken
La Palma, Wassertemperatur, Regentage, Sonnenstunden
Keine heißen Sommer, keine kalten Winter. So hat die Insel La Palma, die auch Isla bonita (die Schöne) genannt wird ihren Ruf erhalten "Insel des ewigen Frühlings". In den Wintermonaten noch im Meer schwimmen, im Hochsommer wandern in den Bergen. La Palma ist ein ganzjähriges Reiseziel, das dem Taucher Wassertemperaturen von 18 bis 19 Grad im Winter und 22 bis 25 Grad im Sommer bietet. Im Jahresmittel liegen die Temperaturen im Wasser um 1 bis 2 Grad über den restlichen kanarischen Inseln. 

Klima auf La Palma
Die tropennahe Äquatorlage mischt sich auf La Palma mit dem rauen Atlantik. Richtig heiß wird es ebenso wenig, wie kalt, wodurch der Begriff des ewigen Frühlings geprägt wurde. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 23 Grad am Tage. Die Wassertemperatur bei durchschnittlich 22 Grad. Dennoch gibt es Jahreszeiten, wenn auch nicht so ausgeprägt, wie in Mitteleuropa üblich.
Da Passatwinde und der Kanarenstrom für eine stetige Änderung sorgen, kann die nachstehende Klimatabelle nur ein grober Anhalt sein. Die tiefsten Temperaturen, die im Winter gemessen wurden, liegen bei +12 Grad, die höchsten im Sommer bei +36 Grad.

Klimatabelle La Palma

  JanFeb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
 Sonnenstunden 67
8
8
9
10
11
10
9
7
6
6
 Tages-Temp. 21°
22°
23°
23°
24°
25°
27°
28°
27°
26°
25°
23°
 Nacht-Temp. 161616
17
18
19
21
22
21
20
19
17
 Wasser-Temp.19
18
19
20
20
22
22
23
23
23
22
21
 Regentage6
4
3
4
2
1
0
0
2
4
6
7

Bedingt durch die recht hohen Bergmassive, ist das La Palma Wetter auf den einzelnen Inselseiten meist unterschiedlich. Abhängig von der gerade vorherrschenden Windrichtung, ist das Wetter im Westenn von La Palma besser, oder umgekehrt. Dies kann sich recht schnell und meist täglich ändern. Im Südwesten, wo sich das Ferienhaus befindet, gibt es in die Chance auf Sonnenschein. Auf dieser Seite gibt es im Jahr ca. 3300 Sonnenstunden, so dass das Baden an dem schönen Lavastränden eigentlich fast immer möglich ist.
Temperaturextreme, wie sie für die nahe gelegene Sahara typisch sind, werden durch den Kanarenstrom und den Passatwind gemildert. In den Wintermonaten sinken die Temperaturen in den Küstengebieten von La Palma selten unter 18°C, im Sommer ist es mit durchschnittlichen Temperaturen zwischen 21° und 24°C immer angenehm frühsommerlich warm.
Heiß und trocken wird es nur sehr selten, wenn eine Südostwetterlage – „Tiempo africano“ –Afrika-Wetter, wetterbestimmend ist. Mehrmals im Jahr und immer nur für einige wenige Tage verdrängen Luftmassen aus der Sahara den Passat. Dann bläst ein warmer, trockener Saharawind (calima), der feinen, roten Saharastaub mitbringt. Der Himmel ist dann wolkenlos aber dunstig, und im Winter sehr angenehm. Im Hochsommer können die Temperaturen schon mal für einige Tage auf über 40°C steigen.

La Palma wird durch einen nord-süd-verlaufenden Gebirgszug aus Vulkankegeln, der Cumbre Vieja, in zwei klimatisch unterschiedliche Hälften geteilt. Durch diese Wetterscheide und den vorherschenden Nord-Ost-Passat ist die Süd-Westseite deutlich sonnenreicher und regenärmer als die Nord-Ost-Seite der Insel.

Obwohl im wesentlichen die Passatwinde das Klima La Palmas bestimmen, kann sich in den Wintermonaten zwischen Oktober und April die Wetterlage auch mal umkehren: Wenn atlantische Westwinde den Passat verdrängen, regnet es auf der Westseite, im Osten bleibt es trocken. Das dauert aber nie länger als einige Tage. Schön zu wissen, dass man eigentlich immer der Sonne nachfahren kann. Aufgrund der geringen Größe der Insel ist man innerhalb einer halben Stunde auf der anderen Seite der Insel  und dann dort die Sonne genießen..

Grosse klimatische Unterschiede bestehen zwischen den Küstenregionen und den höheren Lagen. Als Faustregel gilt: pro 100 Höhenmeter wird es ein Grad kühler. Falls man in höheren Lagen wandern möchten (möglich bis cirka  2400 Höhenmeter), sollte man je nach Jahreszeit und Höhe auch einen wärmeren Pullover bei sich haben.